Augenhöhle schrumpft nach Enukleation

Die OP und das Leben mit einer Augenprothese.
Antworten
Sherkhan
Beiträge: 1
Registriert: Do 4. Apr 2019, 09:56

Augenhöhle schrumpft nach Enukleation

Beitrag von Sherkhan » Do 4. Apr 2019, 10:11

Hallo
Ich bin neu in diesem Forum und möchte eure Erfahrung und Hilfe erbitten. Vor 2 Jahren hatte ich eine enukleation am linken Auge. Zuerst glasprothese. Nie hat es richtig funktioniert. Das Auge schleimte, juckte , kratzt und ich bekam Kopfschmerzen.
Seit Dezember eine plastikprothese. Das ist so unangenehm, ich kann sie nachts nicht tragen. Und jetzt natürlich schrumpft die Augenhöhle. Ich bin verzweifelt. Der Arzt der die Operation durchgeführt hat meinte fettaufbau wäre eine Möglichkeit. Ich bin untergewichtig und hab nicht so viel Fett.
Was gibt es noch für Möglichkeiten? Welche Klinik kann mir weiterhelfen. Wo gibt es Hilfe?
Die prothese sitzt immer schlechter. Das Auge sieht zwar gut aus und bewegt sich schön mit, es ist aber inzwischen weit nach hinten verrutscht.
Ich hoffe auf eure Hilfe und danke im voraus
Euer Sherkhan :roll:



connewitz
Beiträge: 1
Registriert: Do 7. Mär 2019, 22:18

Re: Augenhöhle schrumpft nach Enukleation

Beitrag von connewitz » Fr 5. Apr 2019, 11:45

Warum sollte die Augenhöhle denn schrumpfen? Ich muss meine Prothese seit Jahrzehnten nachts herausnehmen, damit sich die Augenhöhle wieder erholen kann. Das hat keinen Einfluss auf die Größe der Augenhöhle. Eine größere und schnelle Veränderung der Augenhöhle gab es nach meiner Erfahrung nur aller paar Jahre, wenn sich halt auch der Körper mal verändert. (wenn man älter wird, zu- oder abnimmt usw.). Dann muss natürlich eine neue Prothese gefertigt werden. Da sollte der Augenprothetiker auch eine Lösung finden? Ansonsten muss ohnehin jedes Jahr eine neue Glasprothese gefertigt werden, weil die Oberfläche sich verschlechtert und (zumindest bei mir) der Tragekomfort über das Jahr rapide abnimmt.



Charlotte
Beiträge: 151
Registriert: Do 1. Mär 2018, 18:17

Re: Augenhöhle schrumpft nach Enukleation

Beitrag von Charlotte » So 7. Apr 2019, 19:06

Hallo Sherkhan und Connewitz,

ich begrüße euch im Forum!
Schön, dass sich mal wieder jemand meldet, nachdem es in der letzten Zeit hier extrem ruhig war ;) ...

Ich kann aus eigener Erfahrung gar nichts zum Problem "Schrumpfung der Augenhöhle" sagen.
Ich denke aber, dass ein guter Okularist eine ganze Menge ausgleichen kann, besonders wenn er für die Kunststoffprothese vorher einen Abdruck der Augenhöhle macht und die Prothese dann ganz passgenau sitzt.
Andererseits klingt die Idee auch nicht schlecht, mit Eigenfett die Augenhöhle aufzufüllen, damit das Auge nicht so tief liegt.

Ich selbst warte noch auf das okay der Krankenkasse, um von Glas auf Kunststoff umzusteigen.
Mal sehen, wie es mir dann damit geht....
Ich hoffe, dass noch ein paar Mitglieder aus dem Winterschlaf erwachen und sich melden :) :) :) .

Liebe Grüße an alle

Charlotte



Marcy
Beiträge: 180
Registriert: So 16. Apr 2017, 16:46

Re: Augenhöhle schrumpft nach Enukleation

Beitrag von Marcy » Di 9. Apr 2019, 03:11

Hallo Sherkhan,

auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum!
Was du schilderst, klingt wirklich sehr unangenehm. Ich kenne das Phänomen der schrumpfenden Augenhöhle nur in minimalen Ansätzen bei der jährlichen Anpassung einer neuen Prothese.
Wie ist bei dir der Lidschluss? Wenn das Auge nicht vollständig schließt, kann das auch ein Grund dafür sein, dass es kratzt. Und welche Art von Implantat hast du?
Ich verstehe ehrlich gesagt noch nicht so ganz, wie da mit Fettaufpolsterung gearbeitet werden soll. Wenn die Augenhöhle schrumpft, ist doch schon weniger Platz für die Prothese?!

Würde mich freuen, noch genaueres von dir zu hören, bis dahin erstmal alles Gute!

Marcy



Antworten