Mein Déjà-vu

In eigener Sache zu diesen Forum zu Augenprothesen, künstlichen Augen, Glasaugen Kunststoffaugen
Dänemarkblau
Beiträge: 23
Registriert: Mi 17. Aug 2022, 09:06

Re: Mein Déjà-vu

Beitrag von Dänemarkblau »

der augenarzt könnte es nur herauskriegen, wenn er deine krankenakte von damals anfordert, dazu wird er keine lust haben, also lass dich nicht abwimmeln,
frag ihn am besten direkt, ob er deine alten akten einsehen kann.


rechtes auge: blind nach bulbusruptur
linkes auge: 100% sehkraft
Dänemarkblau
Beiträge: 23
Registriert: Mi 17. Aug 2022, 09:06

Re: Mein Déjà-vu

Beitrag von Dänemarkblau »

alternativ kannst du die auch im entsprechenden krankenhaus erfragen, die müssen alle akten aufheben.


rechtes auge: blind nach bulbusruptur
linkes auge: 100% sehkraft
Benutzeravatar
Bits&Bytes
Beiträge: 325
Registriert: So 2. Apr 2017, 14:09
Wohnort: Bochum

Re: Mein Déjà-vu

Beitrag von Bits&Bytes »

Ja,
das scheint ganz unterschiedlich zu sein.
Den einen interessiert es sehr, was er für einen Bulbusersatz implantiert bekommt, den anderen eher weniger, oder gar nicht.

Hat vielleicht auch mit dem Alter zu tun, keine Ahnung.

Ich war eigentlich nicht angetan von dieser Walser-Plombe, dafür aber umso mehr von meinem Operateur.
Das hat den Ausschlag gegeben. Nach seiner Aussage, dass er gute Erfahrungen damit gemacht hatte, gab's für mich nicht's mehr zu moppern :)

Ich glaube @Patient81 kennt die Art des bei ihm eingesetzten Implantats bis heute nicht.

Viele Grüße
Udo


Man weiß nie wie stark man ist, solange bis stark zu sein die einzige Wahl ist, die man noch hat.

( Neovaskularisationsglaukom, linkes Auge Amaurose, Enukleation 03.02.2017, 1. Glasprothese 16.02.2017 )
Franz
Beiträge: 56
Registriert: Mo 22. Aug 2022, 12:47

Re: Mein Déjà-vu

Beitrag von Franz »

als kind hatte ich keinen einfluss auf die entscheidung. was damals mit meiner mutter besprochen wurde, bzw ob mit ihr überhaupt dazu etwas besprochen wurde, kann ich sie leider nicht mehr fragen.
bislang war das thema für mich auch nicht wichtig, bzw. ist es eigentlich noch immer nicht. ich bin seit jahrzehnten mit dem zufrieden, was damals eingesetzt wurde. unzufrieden war nur mein okularist.
wenn sich die art der eingesetzten plombe nicht durch eine einfache untersuchung der augenhöhle feststellen lässt, werde ich mich wohl damit zufrieden geben müssen es nie zu erfahren. ich kann mir nicht vorstellen, dass an der lmu augenklinik in münchen über mich noch eine krankenakte vorliegt aus dem jahr 1958.
hinsichtlich der hier aufgezeigten diversen möglichkeiten, will ich mich aber dennoch tiefer informieren.
gruß an alle
franz


Benutzeravatar
Bits&Bytes
Beiträge: 325
Registriert: So 2. Apr 2017, 14:09
Wohnort: Bochum

Re: Mein Déjà-vu

Beitrag von Bits&Bytes »

Hi,

noch ein gravierender Grund warum ich hier immer weniger aktiv war und bin.

Habe hier gerade Franz gefühlt ca. eine DIN A4 Seite lang geantwortet, dann aus Versehen scheinbar irgendeine falsche Taste gedrückt und alles ist weg.

Kein Scheiß, wenn ich hier früher längere Texte verfasst habe, hatte ich mir die immer irgendwo zwischengespeichert, weil mir das hier - sorry Admin -

immer nur in diesem Forum und immer wieder passiert ist.

Das ist wirklich MEGA ätzend und turned mich gerade total ab :!: :!: :!:


Man weiß nie wie stark man ist, solange bis stark zu sein die einzige Wahl ist, die man noch hat.

( Neovaskularisationsglaukom, linkes Auge Amaurose, Enukleation 03.02.2017, 1. Glasprothese 16.02.2017 )
Franz
Beiträge: 56
Registriert: Mo 22. Aug 2022, 12:47

Re: Mein Déjà-vu

Beitrag von Franz »

tja udo,
so läuft es in der it. da sag ich dir ja nichts neues. kopf hoch, es läuft nicht immer schlecht.
gruß
franz


Benutzeravatar
Bits&Bytes
Beiträge: 325
Registriert: So 2. Apr 2017, 14:09
Wohnort: Bochum

Re: Mein Déjà-vu

Beitrag von Bits&Bytes »

Lieber Franz,

danke für Dein Verständnis.

Arbeite jetzt seit ca. 35 Jahren im Software Support und Support Engineering.

Kein Witz jetzt, das ist mir never ever irgendwo passiert, nur hier in diesem und einem amerikanischen Forum mit der exakt gleichen Forumssoftware.

Sorry Admin, ich muss es halt sagen, die Software ist leider total in die Jahre gekommen und nicht mehr wirklich der Bringer.

Schön, dass Du das hier auf die Beine gestellt hast. Ist mir schon klar, dass man das nicht mal eben umswitchen kann.

Von daher bitte weitermachen, nur wenn sich mal wirklich was anderes ergäbe ...., vielleicht ....

Viele Grüße an alle und vor allem auch an useren Admin meinen Dank.
Das ist wichtige und wertvolle Arbeit. Bleib bitte dabei

Udo


Man weiß nie wie stark man ist, solange bis stark zu sein die einzige Wahl ist, die man noch hat.

( Neovaskularisationsglaukom, linkes Auge Amaurose, Enukleation 03.02.2017, 1. Glasprothese 16.02.2017 )
sstempel
Administrator
Beiträge: 50
Registriert: So 19. Mär 2017, 23:39
Wohnort: Neuhaus am Rennweg
Kontaktdaten:

Re: Mein Déjà-vu

Beitrag von sstempel »

Hallo Udo,
Alles Gut, die Tücken der Technik hat mich schon oft dazu gebracht, das im Garten Holzhacken war. Eine perfekte Software ist mir bis jetzt nicht unter die Tastatur geraten.
Mit der Digitalisierung wird dann bestimmt alles Perfekt, oder?

LG
Admin :?:


Benutzeravatar
Bits&Bytes
Beiträge: 325
Registriert: So 2. Apr 2017, 14:09
Wohnort: Bochum

Re: Mein Déjà-vu

Beitrag von Bits&Bytes »

Hallo Admin,

hab's echt nicht böse gemeint und ja auch dein wertvolles Angebot uns Lost-Eye Betroffenen und solchen, die es noch leider werden ( müssen ) eine Plattform zu bieten, sehr gelobt.

Ich habe auch keine Erfahrung damit, ob eine solche Forumssoftware vollkommen Freeware ist, oder ob man Lizenzgebühren zahlen muss, oder dergleichen.

Na ja, manchmal sollte ich mich wohl einfach raushalten - Ist vermutlich (wieder ) besser so.

Udo


Man weiß nie wie stark man ist, solange bis stark zu sein die einzige Wahl ist, die man noch hat.

( Neovaskularisationsglaukom, linkes Auge Amaurose, Enukleation 03.02.2017, 1. Glasprothese 16.02.2017 )
Barbara
Beiträge: 4
Registriert: Sa 26. Nov 2022, 10:08

Re: Mein Déjà-vu

Beitrag von Barbara »

Hallo zusammen,

ich bin ganz neu hier und lese mit großem Interesse Eure Beiträge, da ich gerade heftige Probleme mit meiner Glasprothese habe.
Meine OP hatte ich 2001 und die Jahre danach war eigentlich alles okay.
Die Probleme fingen so vor drei Jahren an, da drehte sich meine Prothese immer mal um 180 Grad, einfach so.
Mein Augenkünstler in Würzburg verpasste mir daraufhin eine Prothese, die eigentlich für ein linkes Auge gedacht war und die trug ich dann rechts.So ging es diese drei jahre einigermaßen, aber natürlich bewegt sich diese Prothese nicht so mit, wie vorher.
Die Probleme werden aber mehr, auch diese Prothese dreht sich inzwischen manchmal, oder rutscht leicht nach innen, was auch ziemlich blöd ist und sitzt überhaupt nicht mehr.
Ich habe den Eindruck, daß das etwas mit meinem Alter zu tun hat(bin gerade 57 geworden) und, daß die Augenhöhle sich stark verändert hat,bzw. die Plombe vielleicht verrutscht ist.
Ich habe auch die Walser-Plombe und habe gerade hier im Forum gelesen, daß es die Möglichkeit einer DFT gibt , das ist neu für mich und jemand mit einem ähnlichen Problem, schrieb, daß er zu einem anderen Okularisten gewechselt hat und keine OP brauchte...
Ich habe sogar vor 2 Jahren eine Acrylprothese probiert, aber das ist leider auch nicht besser.
Ich würde mich sehr freuen über ein paar Tipps von Euch und ach ja ich wohne eher im Norden(Bünde), von daher liegen Hannover und Münster in der Nähe, aber wenn es Erfolg bringt, würde ich natürlich auch nach Regensburg fahren...
Viele liebe Grüße
Barbara


Antworten