Vorstellung

In eigener Sache zu diesen Forum zu Augenprothesen, künstlichen Augen, Glasaugen Kunststoffaugen
Antworten
JF123
Beiträge: 1
Registriert: So 20. Feb 2022, 14:00

Vorstellung

Beitrag von JF123 »

Hallo!

Ich bin hier in dem Forum schon längere Zeit stiller Mitleser. Ich möchte mich kurz vorstellen: ich bin Mitte 50 und seit meiner Geburt an auf meinem rechten Auge blind. Hornhautverkrümmung, grauer Star, grüner Star usw. Ich hatte bis vor 4, 5 Jahren im wesentlichen keine Probleme mit meinem rechten Auge, wenn man vom kosmetischen Makel absieht. Aber in letzter Zeit habe ich zunehmende Schmerzen, da sich offenbar mein Auge verändert. Es könnte eine beginnende Phthisis bulbi sein meinen manche Ärzte?! Man geht davon aus, dass irgendwann ?? eine Enukleation notwendig sein wird.

@ ) Anna: Ich wünsche dir erstmals alles Gute. Ich hätte ein paar Fragen an dich, da Graz, relativ gesehen, nicht weit von meinem Wohnort entfernt liegt. In welcher Klinik warst du und welcher Okularist betreut dich. Ich überlege nämlich auch eine Scleralschale anfertigen zu lassen. Hast du diese überhaupt nicht vertragen?

LG JF


Anna135
Beiträge: 63
Registriert: Mi 1. Dez 2021, 18:27

Re: Vorstellung

Beitrag von Anna135 »

Hallo JF,
Herzlich Willkommen!
Der erste Schritt hierher kostet Überwindung, aber ist man einmal hier, gibts soviel Zuspruch und Informationen und man fühlt sich mit seinen Problemen und Sorgen gut verstanden.
Ich habe dir zu deinen Fragen eine PN geschrieben.
Lg Anna


Winnie
Beiträge: 182
Registriert: Do 19. Sep 2019, 10:48

Re: Vorstellung

Beitrag von Winnie »

JF123 hat geschrieben: Mo 21. Feb 2022, 12:49 Hallo!

Ich bin hier in dem Forum schon längere Zeit stiller Mitleser. Ich möchte mich kurz vorstellen: ich bin Mitte 50 und seit meiner Geburt an auf meinem rechten Auge blind. Hornhautverkrümmung, grauer Star, grüner Star usw. Ich hatte bis vor 4, 5 Jahren im wesentlichen keine Probleme mit meinem rechten Auge, wenn man vom kosmetischen Makel absieht. Aber in letzter Zeit habe ich zunehmende Schmerzen, da sich offenbar mein Auge verändert. Es könnte eine beginnende Phthisis bulbi sein meinen manche Ärzte?! Man geht davon aus, dass irgendwann ?? eine Enukleation notwendig sein wird.

@ ) Anna: Ich wünsche dir erstmals alles Gute. Ich hätte ein paar Fragen an dich, da Graz, relativ gesehen, nicht weit von meinem Wohnort entfernt liegt. In welcher Klinik warst du und welcher Okularist betreut dich. Ich überlege nämlich auch eine Scleralschale anfertigen zu lassen. Hast du diese überhaupt nicht vertragen?

LG JF
Schön, dass sich mal jemand traut zu schreiben. Die meisten lesen - leider - nur.

Mir hat damals das Forum so sehr geholfen, dass ich immer mal wieder rein schaue, denn leider können viele Behandler einen so gar nicht unterstützen.

Ich kann nur sagen: hätte ich geahnt, wie relativ "unkompliziert" das ganze verläuft, hätte ich mich eher entschlossen.
Solange ein Auge noch irgendwie funktioniert und nicht schmerzt, sollte man es erhalten, sobald es aber nichts "nutzt" und sogar noch schmerzt, würde ich nicht ewig warten.
Du musst NICHT leiden!

Solltest Du noch Fragen haben: immer her!
Allerdings kann es je ein paar Tage dauern.

Alles Gute
Winnie


Franz
Beiträge: 56
Registriert: Mo 22. Aug 2022, 12:47

Re: Vorstellung

Beitrag von Franz »

Ich habe mich jetzt auch im Forum angemeldet. Ich bin durch angeborenen grauen Star und nicht erfolgreiche Operationen im Kindesalter auf dem linken Auge erblindet. Das Auge musste entfernt werden, da als Folge ansonsten die Erblindung auf dem rechten Auge nachgefolgt wäre.
Nun, ich bin wohl der Älteste Teilnehmer im Forum. ich bin Jahrgang 1949. Meine Kindheit, meine Jugend, selbst heute noch im Alter ist mein Leben beeinträchtigt und geprägt von Allem was im Zusammenhang mit meiner angeborenen Erkrankung steht. Die Erkrankung ist überwunden, rein körperlich, aber nicht seelisch.
Seit einem epileptischen Anfall im Mai 2021, aufgrund eines TIA und Unterzucker, bin ich in neurologischer Behandlung. Der Neurologe hat mich darauf verweisen, dass ich eigentlich eine psychotherapeutische Behandlung bräuchte. Ich konnte mich aber nicht dazu durchringen.
Soll ich in meinem Alter wirklich noch damit beginnen meine Kindheits- und Jugend- und Berufserlebnisse zu verarbeiten.
Welche Erfahrungen haben andere Teilnehmer im Forum mit Trauma und deren Bewältigung.


Winnie
Beiträge: 182
Registriert: Do 19. Sep 2019, 10:48

Re: Vorstellung

Beitrag von Winnie »

Franz hat geschrieben: Do 25. Aug 2022, 19:28 Ich habe mich jetzt auch im Forum angemeldet. Ich bin durch angeborenen grauen Star und nicht erfolgreiche Operationen im Kindesalter auf dem linken Auge erblindet. Das Auge musste entfernt werden, da als Folge ansonsten die Erblindung auf dem rechten Auge nachgefolgt wäre.
Nun, ich bin wohl der Älteste Teilnehmer im Forum. ich bin Jahrgang 1949. Meine Kindheit, meine Jugend, selbst heute noch im Alter ist mein Leben beeinträchtigt und geprägt von Allem was im Zusammenhang mit meiner angeborenen Erkrankung steht. Die Erkrankung ist überwunden, rein körperlich, aber nicht seelisch.
Seit einem epileptischen Anfall im Mai 2021, aufgrund eines TIA und Unterzucker, bin ich in neurologischer Behandlung. Der Neurologe hat mich darauf verweisen, dass ich eigentlich eine psychotherapeutische Behandlung bräuchte. Ich konnte mich aber nicht dazu durchringen.
Soll ich in meinem Alter wirklich noch damit beginnen meine Kindheits- und Jugend- und Berufserlebnisse zu verarbeiten.
Welche Erfahrungen haben andere Teilnehmer im Forum mit Trauma und deren Bewältigung.
Hallo Franz,

Ich denke, es ist nie zu spät für irgendwas!
Allerdings würde ich sanft ran gehen und Du solltest Dir und Deiner Geschichte mit viel Geduld und Liebe begegnen.
liebe Grüße Winnie


Antworten